Kategorien
migrantische Selbstorganisation Slider Seuigkeiten Deutsch

Sommermarkt der Utopien im Heinrichplatz

Gemeinsam mit anderen Kollektiven und aktiven Initiativen im Kreuzberger Kiez haben wir an der zweiten Edition des Marktes der Utopien teilgenommen. Im Folgenden teilen wir unsere Rede und einige Bilder des Tages.

„Utopie ist am Horizont.  Ich gehe zwei Schritte, sie geht zwei Schritte weg und der Horizont bewegt sich zehn Schritte weiter.  Wofür also die Utopie?  Dafür ist es, zum weiterlaufen.“  Eduardo Galeano

Unsere Utopie ist kollektiv, sie ist breit wie eine Decke, die all unsere Wünsche beherbergen kann, die Träume, die wir jahrelang von Plünderung, Ausbeutung und Völkermord gehegt haben und die es uns ermöglicht haben, stark zu sein und weiter zu kämpfen.  Unsere Utopie hat Gedächtnis und lernt dazu, sie hat sich immer wieder aus den Angriffen derer erhoben, die sie besiegen wollen.  Unsere Utopie hat Imperien und ihrer Politik des Todes, dem Neoliberalismus und ihrer Politik des Hungers, dem Kolonialismus und ihrer Politik des Hasses und des Vergessens gegenübergestanden.  Unsere Utopie erhebt sich zum Klang der Musik und tanzt ihren hartnäckigen Widerstand, dem Meister zu sagen, dem Chef zu sagen, dass wir nicht aufgeben, bis wir frei sind, dass wir weiterkämpfen und die Straßen und Plätze in der ganzen Welt füllen werden mit unsere schreiende Stimme.  Unsere Utopie ist lebendig, in jeder Umarmung, in jedem olla popular (vokü), in jedem Nachbarschaftstreffen, in jeder Geste, die unseren gemeinsamen Weg zu einem würdigen Leben inspiriert.

 Arriba les que luchan!

Viva la solidaridad internacionalista!

Bloque Latinoamericano de Berlín